Archive for the 'Strumpfhosen' Category

11. Februar 2011

Auf darkdesiresblog.blogspot.com wurde die Falke Pure Matt 20 Strumpfhose getestet. Lesen Sie den ausführlichen Testbericht hier.

Die Falke Pure Matt 20 Strumpfhose ist eine Transparente Feinstrumpfhose der Firma Falke. Um diese Strumpfhose auch zu Hüfthosen tragen zu können, wurde ein weicher, variabler Bund eingearbeitet, so das diese Strumpfhose auch auf Hüfthöhe getragen werden kann. Die Falke Pure Matt 20 besteht aus 89% Polyamid und 11% Elastan.

Kunert Chinchillan

Author: admin
20. August 2010

Bestimmt jede Frau und auch viele Männern, die Strumpfhosen tragen, haben es bemerkt: Feinstrumpfhosen reißen sehr leicht. Ein kleiner Kratzer in den Fasern genügt um während dem Laufen für eine große Laufmasche zu sorgen. Doch nun wird Werbung gemacht für eine neue Strumpfhose auf dem Markt, welche laufmaschenfrei sein soll. Durch eine neue Struktur, die das Aufreißen verhindert, sollen sie weit länger halten als andere Modelle. Die Kunert Chinchillan 20 ist mittlerweile in fast allen Shops im Internet zu finden. Sie besteht aus 28% Elasthan und 72% Polyamid. Das Elasthan sorgt für höchste Dehnbarkeit, durch die die Strumpfhose auch auf trainierte Männerwaden passt. Denn nicht nur Frauen tragen Strumpfhosen. Das Polyamid schützt vor Kälte und wärmt die Beine, was sehr praktisch ist um Wadenkrämpfen vorzubeugen. Der Bund der Kunert Chinchillan ist extra Weich um die roten Druckspuren so gut wie möglich zu vermeiden und für ein angenehmes Tragegefühl zu sorgen. Die Fußspitze der Strumpfhose und auch die Verse sind unverstärkt und transparent. Jedoch ist die Ferse geformt um sich der Fuß Form besser anzupassen.

Die Kunert Chinchillan sorgt zuverlässig Laufmaschen vor und steht einen dadurch bei keiner Aktivität im Weg. Sie kann jeden Tag ohne Bedenken getragen werden. Die Strumpfhose ist in allen Größen erhältlich. Auch die Farben sind auswählbar, denn man erwartet ja nicht nur ein praktisches, sondern auch ein hübsches Model.

Strumpfhosen

Author: admin
14. August 2010

Kleider, Röcke und kurze Hosen gehören immer mehr zum Alltag. Zu jeder Jahreszeit findet man sie in den Geschäften. Was meistens dazu gehört ist die passende Strumpfhose. Aber bei einer Strumpfhose geht es längst nicht mehr nur um Frauen und ihre Mode. Was Strumpfhosen so beliebt macht sind mehrere Eigenschaften. Zunächst einmal natürlich die Tatsache, dass sie im Winter wärmt, egal ob Mann oder Frau. Bei Frauen kommt dazu, dass Röcke, etc. auch im Winter getragen werden können. So wird die Kleidungsauswahl nicht eingeschränkt, sondern noch erweitert. Zu jedem Outfit gibt es eine passende Strumpfhose. Ob aus Wolle oder Feinstrumpfhose, die Muster und Farben sind überwältigend! Sie können schlicht sein, oder ausgefallene Tribals und Neon Farben auf sich haben. Was die Feinstrumpfhosen betrifft gibt es mittlerweile Modelle, die 3D-gestrickt sind und dadurch Laufmaschen vorbeugen. Hierbei wird bei Kratzern das weitere Aufreißen verhindert. Somit ist ein weiterer Vorteil an Strumpfhosen nicht nur Wärme und Mode, sondern auch die Tatsache, dass sie zusätzlich praktisch sind. Auch bei Sport können diese getragen werden ohne die Bewegungsfreiheit einzuschränken. Ein weiterer Punkt, bei dem Strumpfhosen sinnvoll sind ist die Gesundheit, vor allem in höherem Alter oder zur Vorsorge. Natürlich in erster Linie wirksam zum Schutz vor Erkältung, aber auch Wadenkrämpfe können vermieden werden. Stützstrumpfhosen sorgen für einen gleichmäßigen Druck auf den Beinen und fördern die Durchblutung. Auch bei langem Sitzen ist sie wirksam und beugt vor. All diese genannten Punkte sorgen dafür, dass das Strumpfhosensortiment immer weiter in unserem Sinne wächst.

Maria Kunert (geborene Worm) meldete im Jahre 1907 eine Strickerei an und proudziert auf einen Handstrickmaschine Strickwaren sowie die ersten Strümpfe. Die Strickerei Kunert vergrößerte sich 1920 durch die Familienangehörige Julius Kunert (Ehemann von Maria Kunert) sowie die beiden Söhne Heinrich und Julius Kunert. Die beiden Söhne treibten das kleine Familienunternehmen an. 1924 erwarben die beiden Kunert Söhne die ersten Cotton Maschinen, mit diesen war es möglich Strümpfe in Passform herzustellen. 18 Arbeiterinnen wurden eingestellt und die Tagesproduktion belief sich auf knapp 300 Paare pro Tag.

1930 war wohl der Durchbruch der Familie Kunert zu vermelden. Der Strumpf „Elite“ aus Bemberseide wurde in Europa der Star und das Unternehmen Kunert wurde Europas größter Strumpfhersteller mit über 5.000 Beschäftigen.

Schon 1937 wusste man mit Qualität zu überzeugen, und so wurde der Strumpf „Juliane“ (Kronprinzessin und spätere Königin der Niederlande) aus Naturseide hergestellt. Dieser Strumpf war damals für die bessere Gesellschaft proudziert worden.

Das Ende des 2. Weltkrieges wäre auch fast das Ende der Kunert Geschichte geworden. Die Familie Kunert wurde enteignet und flüchtete in den Westen. Im Jahre 1947 wagte sich Julius Kunert, mit einigen ehemaligen Mitarbeitern, das Kunert Unternhemen wieder neu aufzubauen. Julius Kunert war clever genug um auf Nylonstrümpfe zu sezten, er traf ins schwarze – denn nach dem Krieg war ein regelrechter run auf die Nylons festzustellen. Somit liefert Kunert wiedereinmal das richtige Produkt zur richtigen Zeit.

1959 waren es bereits wieder 1.300 Mitarbeiter und man produzierte knapp 40.000 Paar Strümpfe pro Tag. Der europäische Markt wurde auch wieder erobert und so konnte Kunert bereits in den 60ern wieder massiv expandieren.

Julius Kunert hatte 1966 ein Garn entwickelt, welches sich durch hohe Elasitzität, Anschmiegsamkeit und Transparenz auszeichnete. Das war die Geburtsstunde der Chinchillian Strümpfe, welche über viele Jahre den Markt beherschten.

1971 wurde der Neffe von Julius Kunert, Rainer Michel, zu seinem Stellvertreter ernannt. Julius Kunert kümmerte sich um strategische Fragen, währen Rainer Michel das Tagegeschäft führte.

1978 die Geburtsstunde von Hudson. Kunert erweiterte seine Produktpalette mit dem Erwerb von Hudson.

1988 wurde die Kunert AG ins Leben gerufen, die Umwandlung in eine Aktiengesellschaft wurde vollzogen.

2007 – hunder Jahre Kunert. Die Kunert AG hat sich 2x erfolgreich am internationalen Markt durchgesetzt und Julius Kunert ist es zu verdanken, dass Kunert nach dem 2. Weltkrieg auch wieder Fuss fassen konnte. Der Mut und die Entschlossenheit sind immer noch heute bei der Kunert AG zu merken, wenn es um neue Produkte geht.

Nylonstrumpfhosen

Author: admin
7. Juni 2010

1958 wurde in Frankreich die ersten Feinstrumpfhosen (Nylonstrumpfhose) hergestellt, die Nylonstrümpfe gab es zu dieser Zeit schon und durch eine weiterentwicklung der Textilmaschine, die die Nylonstrümpfe herstellte, wurde es möglich Nylonstrümpfe mit einem Höschen artigen Teil zu versehen. So konnte die Massenproduktion der Nylonstrumpfhosen gestartet werden. Der Verkauf lief am Anfang nicht sonderlich gut an, was sich in den Sechzigerjahren schlagartig ändern sollte. Die Nylonstrumpfhose löste die Nylonstrümpfe, welche man bis dahin auf Miniröcken getragen hatte, ab. Im Jahr 1968 Betrag der Anteil Nylonstrümpfhose 85% in der gesamten Nylonstrumpferzeugnisse.

Bis heute hat sich die Nylonstrumpfhose natürlich massiv weiterentwickelt, gerade die Nahtstellten wurden verbessert so das man bei den heutigen Markenprodukten keine unangenehmen Druckstellen mehr verspürt, somit ist auch der Tragekomfort deutlich höher als noch vor einigen Jahren. Die Feinstrumpfhosen ist auch immer noch ein fester Bestandteil für die Frau von heute. Gerade auf Röcken werden die Feinstrumpfhosen noch gerne getragen.

Apropos: Erfinder vom Nylonstoff war der amerikanschie Chemiker Wallace Hume Carothers, der den Stoff, aus dem die Frauenträume sind, im Jahre 1935 erfunden hatt. Zusammen mit der Firma Du Pont brachte etablierte er es dann erfolgreich auf dem Weltmarkt.